12.09.2019 Anfrage zur Nutzung des Kunstrasenplatzes

Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

zur Nutzung des Kunstrasenplatzes  „am Königsteich“  in Westerkappeln

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

hiermit erhalten Sie die Anfrage der Fraktion Bündnis90 / Die Grünen zur Nutzung des Kunstrasenplatzes „am Königsteich“ in Westerkappeln.

Bitte nehmen Sie diese als Tagesordnungspunkt in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Landwirtschaft zur Beantwortung und Diskussion auf.

Angesichts der aktuellen Diskussion zum Thema Kunstrasenplätze bitten wir um Beantwortung der nachfolgenden Fragen:

  1. Geplante Nutzung
    Bei den Beratungen (vgl. u.A. AJSKSS am 04.10.2017) wurde u.a. die zukünftige Nutzung des Platzes besprochen. Neben der Westfalia Westerkappeln sollte eine Möglichkeit der Nutzung durch die Schulen und den SC Velpe Süd vereinbart werden.
    Frage 1: Gibt es eine Nutzungsvereinbarung mit den Westerkappelner Schulen?
    Frage 2: Gibt es eine Nutzungsvereinbarung mit dem SC Velpe Süd?
    Frage 3: Wie hoch ist die geplante Nutzung? (Spielstunden / Jahr)

  2. Tatsächliche Nutzung
    Frage 1: Wer nutzt den Platz? (prozentual)
    Frage 2: An wie vielen Wochenstunden wird der Platz durchschnittlich insgesamt genutzt?
    Frage 3: Wie hoch ist die tatsächliche Nutzung? (Spielstunden / Jahr)

  3. Es wurde im Vorfeld eine „Ganzjährige Nutzung“  des Platzes als eines der Hauptargumente für die Einrichtung dieser Anlage angeführt.
    Frage 1: an wie vielen Tagen seit Inbetriebnahme war der Platz bisher nutzbar?
    Frage 2: an wie vielen Tagen seit Inbetriebnahme war der Platz bisher nicht nutzbar?
    Frage 3: an wie vielen Tagen seit Inbetriebnahme ist der Platz tatsächlich genutzt worden?

  4. Laufende Unterhaltung
    Frage 1: Wer führt (vertraglich) die laufende Unterhaltung des Platzes durch?
    Frage 2: Wie hoch sind die jährlichen Unterhaltungskosten?
    Frage 3: Wer trägt diese Kosten?
    Frage 4: wie hoch wären die Sanierungskosten bei einer verschärften EU-Umweltgesetzgebung?
    Frage 5: Welche Auswirkungen hätte das auf die jährlichen Unterhaltskosten?

  5. Lebensdauer
    In den Beratungen (vgl. oben) wurde eine Lebensdauer von 12 Jahren genannt
    Frage 1: Auf wie viele Jahre ist die tatsächliche Lebensdauer des Platzes veranschlagt? (AfA).
    Frage 2: Wie wird nach knapp einem Jahr der Nutzung die tatsächliche Nutzungsdauer realistisch beurteilt?

  6. Ein Naturrasenplatz produziert Sauerstoff und verbessert das Mikroklima.

Durch die Anlage des Kunstrasenplatzes ist die Fläche ökologisch entwertet worden.
Frage 1: Wurde ein ökologischer Ausgleich geschaffen? Wenn ja, welcher und wo.
Frage 2: Wenn nein, ist ein ökologischer Ausgleich geplant?
Frage 3: Wenn nein, warum nicht?

  • Ein Kunstrasenplatz stellt versicherungstechnisch ein anderes Risiko dar, als ein

Naturrasenplatz.
Frage 1: Gibt es eine Haftpflichtversicherung für den Platz, die auch Ansprüche

wegen Umwelt- und Gesundheitsschädigungen abdeckt?
Frage 2: Gibt es eine Sachversicherung gegen Brand- und Vandalismusschäden?

  • Sonstiges.

Frage 1: Gibt es ein Entsorgungskonzept für den Kunstrasenbelag und das Infillmaterial?

Frage 2: Gibt es ein Filtersystem in den von Sportlern genutzten Sanitärräumen?

Frage 3: Werden bei der Reinigung von Trikots und Schuhen der Sportler Filtersysteme verwendet?

Frage 4: Wie wird Laub von der Fläche entfernt; wo wird dieses entsorgt?

Da es sich hier um eine gemeindeeigene Immobilie handelt, sollte es möglich sein, diese
Fragen im Rahmen eines funktionsfähigen Ressourcenmanagements vollständig zu beantworten.

Mit Freundlichen Grüßen

Für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen

Verwandte Artikel