31.07.2019 Stellungnahme zur Einrichtung weiterer Kunstrasenplätze

Stellungnahme von Fraktion und Ortsverband Bündnis90 / Die Grünen Westerkappeln zum WN Artikel 30.07.2019 „Verwaltung plant Kunstrasentrainingsplatz für SC Velpe Süd“

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie die gemeinsame Stellungnahme von Fraktion und Ortsverband
Bündnis90 / Die Grünen Westerkappeln zum WN Artikel 30.07.2019 „Verwaltung plant Kunstrasentrainingsplatz für SC Velpe Süd“ mit der Bitte, diese in Ihrer Tageszeitung zu veröffentlichen.

Zunächst einmal möchten wir ausdrücklich klar stellen, dass wir mit unserer Stellungnahme nicht beabsichtigen die sportlichen Aktivitäten des SC Velpe Süd zu diskreditieren.
Es geht hier nur um die Sache.

Mit Schreiben vom 09.07.2019 hat die Fraktion Bündnis90 / Die Grünen Westerkappeln einen Antrag „zur Verwendung von Mikroplastik auf Kunstrasenplätzen in Westerkappeln“ gestellt, mit der  Bitte, diesen in der kommenden Ratssitzung zur Beratung und Beschlussfassung auf die Tagesordnung zu nehmen.

Dieser Antrag behandelt die mittlerweile ja auch medial durchaus bekannte Problematik von
Mikroplastik in Zusammenhang mit Kunstrasen-Sportflächen.
Bestandteil dieses Antrags ist u.a. der Antrag auf  einen „Planungs- und Ausführungsstopp für weitere Kunstrasenplätze in der Gemeinde Westerkappeln bis zu einer Klärung der zukünftigen Rechtslage, die sich aus einer zu erwartenden EU-Gesetzgebung zum Thema Mikroplastik ergibt“.

Es erscheint aus unserer Sicht doch schon ziemlich ignorant, wenn Frau Bürgermeisterin Große-Heitmeyer jetzt hingeht, und in bester Wahlkampfmanier hier etwas öffentlich verkauft, was noch nicht einmal öffentlich in einem Ratsgremium beraten wurde, und worüber noch nicht einmal beschlossen wurde, ob eine weitere Planung derartiger Anlagen in Westerkappeln momentan überhaupt stattfindet (vgl. unser Antrag).

Wenn die Bürgermeisterin, wie zu lesen ist, bereits in Verhandlungen mit den jeweiligen Eigentümern der vom Verein gepachteten Flächen steht, so müssen wir feststellen, dass Sie dazu momentan jedenfalls keinen politischen Auftrag hat.

Wir sind nicht bereit, hier einen Alleingang der Bürgermeisterin zu akzeptieren.

Es kann aus unserer Sicht nicht sein, dass, auch wenn das in Westerkappeln offensichtlich zur Bürgermeistertradition gehört (vgl. Kirchplatzneugestaltung), derartige Prestigeprojekte ohne Rücksicht auf Kosten und demokratische Prinzipien durchgezogen werden.

Die Fraktion Bündnis90 / Die Grünen hat bei den Beratungen für den Platz am Königsteich mehrfach vor den ökologischen Gefahren  derartiger Einrichtungen gewarnt.

Die geplante EU-Richtlinie war damals vielleicht noch nicht absehbar, aber die Umwelt- und Gesundheitsrisiken waren bei der Entscheidungsfindung somit durchaus bekannt.

So gesehen schenken wir auch der jetzigen Aussage „Wir nehmen das Thema ernst“ nur sehr begrenztes Vertrauen.

Es gibt zudem wahrlich genug andere Dinge, Freibad, Bürgerbegegnungszentrum, Jugendarbeit, Ökologie, um nur einige zu nennen, wo wir die knappen Mittel der Gemeinde als Zukunftsinvestition wesentlich besser nutzen können.

Mit Freundlichen Grüßen

Für OV und Fraktion Bündnis90/ Die Grünen

Verwandte Artikel