Grüne verabschieden Wahlprogramm

Westerkappeln, 22. Mai 2020


Am Abend des Tages kamen die Grünen zu ihrer Mitgliederversammlung in der Aula des Schulzentrums zusammen. Sie verabschiedeten einstimmig das Wahlprogramm, mit dem Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 antreten.

Es gibt drei programmatische Schwerpunkte: Neben der Entwicklung und Wiederbelebung des Ortskerns sind das die Mobilität und die Bedeutung der Landwirtschaft für den Naturschutz.
Ein „weiter so“ kann es angesichts der drohenden Klimakrise nach Überzeugung der Grünen nicht geben.
Die Corona Krise sei eine Grundlagenkrise, die ein Warnsignal sei und grundsätzlich zu einem Umdenken und einem anderen Verhalten zwinge. Für diese Einschätzung beziehen sie sich auf eine Stellungnahme der Leopoldina und einer Gruppe hochkarätiger Wissenschaftler von
verschiedenen Max Planck Instituten.
So müsse die Landwirtschaft deutlich nachhaltiger und ökologischer wirtschaften und so einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Gerade die Landwirtschaft lebe trotz aller Technik davon, dass der Regen komme, die Sonne scheine und die Ökosysteme intakt sind. Darum solle sich die Landwirtschaft auf ihre Ursprünge besinnen und ihren Beitrag zum Artenschutz und zum Naturschutz leisten. Dafür müsse sie ökologisch
modernisiert und nicht weiter „intensiviert“ werden.
Auch das Auto sei nicht das Fortbewegungsmittel der Zukunft. Die Grünen in Westerkappeln setzen deshalb auf die Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn, um den umweltfreundlichen und schnellen Anschluss an die Nachbarorte und Osnabrück herzustellen. Die Kombination mit dem Rad ermögliche eine umweltverträgliche und gesunde, deutlich günstigere und stressfreiere Mobilität als der tägliche Stillstand im Stau vor den Toren Osnabrücks.
Ein deutlicher Gewinn an Lebensqualität in Westerkappeln ließe sich zudem erzielen, wenn der Ortskern mehr Aufenthaltsqualität bekäme. Dafür müsste er weitgehend vom Autoverkehr befreit werden. Einen entsprechenden Antrag als Teil eines Gesamtkonzepts hatten die Grünen in der Ratssitzung am 5. Mai gestellt. Der Antrag zur weiteren Diskussion der Ideen wurde leider mit 3 zu 23 Stimmen von der Mehrheit des Rates abgelehnt. Die Grünen wollen trotzdem an dem Ziel eines lebenswerten Westerkappeln festhalten und das Ziel einer lebendigen und lebenswerten Gemeinde weiter verfolgen und den Bürgerinnen und Bürger als eine grüne Option bei der Kommunalwahl anbieten.
Einer, der für dieses Programm als Person einsteht und es mit einer starken Grünen Fraktion im Rathaus umsetzen möchte, ist Jörg Oberbeckmann, der Kandidat für das Amt des Bürgermeisters. Auch er wurde am 22. Mai
nominiert und einstimmig gewählt.
Mit ihm an der Spitze soll das Motto ein Gesicht bekommen: „Gestalten statt nur zu verwalten!“
In den letzten Jahren hat die Bürgermeisterin zusammen mit der Ratsmehrheit nur noch der Status quo verwaltet, ohne einen
politischen Plan von einer Gestaltung einer Zukunft unter Berücksichtigung der großen Herausforderungen unserer Zeit zu verfolgen.

Wer die Gesichter der Grünen nicht
kennt, kann diese auf der unserer Homepage kennen lernen.

Verwandte Artikel